Kaufberatung Digitalkamera

F.A.Q. - Antworten auf häufig gestellte Fragen

Startseite > Tips & Tricks > Digitalkamera-FAQ

Pfeil rechts  Wieviele Megapixel sollte meine neue Digitalkamera haben?
Pfeil rechts  Was ist Bildrauschen?
Pfeil rechts  Was bringt ein Bildstabilisator?
Pfeil rechts  Warum werden die Fotos unscharf?
Pfeil rechts  Meine Digitalkamera funktioniert nicht bzw. schaltet sich selbst aus
Pfeil rechts  Was ist wichtiger: optischer oder digitaler Zoom?
Pfeil rechts  Was ist besser: mehr Megapixel oder mehr Zoom?
Pfeil rechts  Bei schlechten Lichtverhältnissen sind die Bilder verrauscht/grisselig...
Pfeil rechts  Kann das Rauschen durch eine geringere MP-Einstellung reduziert werden?
Pfeil rechts  Warum sind meine Fotos unscharf? Was kann ich gegen verschwommene Aufnahmen tun?
Pfeil rechts  Was kann ich gegen rote Augen bei Blitzaufnahmen tun?
Pfeil rechts  Bei Blitzaufnahmen habe ich so komische Flecken auf dem Foto...
Pfeil rechts  Wieviel Speicher brauche ich...
Pfeil rechts  Wie unterscheidet sich eine DSLR von einer normalen Digitalkamera?
Pfeil rechts  Welchen Filter soll ich als Objektivschutz verwenden?
Pfeil rechts  Wie füge ich das Datum ins Bild ein? (Datumsstempel)
Pfeil rechts  Die Fotos meiner DSLR zeigen einen fleckigen Himmel
Pfeil rechts  Was bedeutet Crop-Faktor?

Was ist Bildrauschen?

zum Grundlagen-Artikel 'Was ist Bildrauschen?'.


Was bringt ein Bildstabilisator?

zum Grundlagen-Artikel 'Was bringt ein Bildstabilisator?'.


Warum werden die Fotos unscharf?

zum Grundlagen-Artikel 'Warum werden die Fotos unscharf?'.


Wie unterscheidet sich eine DSLR von einer normalen Digitalkamera?

zum Grundlagen-Artikel 'Unterschiede zwischen DSLR und anderen Digitalkameras'.


Was bedeutet Crop-Faktor?

zum Grundlagen-Artikel Crop-Faktor


Meine Digitalkamera funktioniert nicht bzw. schaltet sich sofort oder nach wenigen Fotos wieder aus

Batterien liefern nicht genug Strom für eine Digicam. Mit aufgeladenen NiMH-Akkus wird das Problem wahrscheinlich behoben sein. Siehe auch unter Zubehör.


Was ist wichtiger: optischer oder digitaler Zoom?

Im Unterschied zu den meisten anderen Bereichen ist hier die analoge Technik der digitalen überlegen. Ein optischer Zoom führt zu einer echten, realen Vergrößerung. Ein digitaler Zoom erfindet Pixel hinzu, um das Bild zu vergrößern. Das funktioniert nur schlecht und kann jede gute Bildverarbeitung besser als die Digitalkamera mit ihrer begrenzten Prozessorleistung. Der digitale Zoom ist nur ein Werbegag.


Was ist besser: mehr Megapixel oder mehr Zoom?

Wenn ich einen optischen Zoom durch mehr Megapixel ausgleichen will, dann muß ich eine Ausschnittsvergrößerung machen. Das entspricht von der Funktion einem Digital-Zoom. Wenn ich mit dem optischen Zoom eine doppelte Vergrößerung erreiche, brauche ich eine Ausschnittsvergrößerung um den Faktor 4 (Fläche: 2 zum Quadrat!).
Um mit einer 12-MP-Kamera mit 3-fach-Zoom also den gleichen Bildausschnitt zu erreichen, wie mit einem 6-fach-Zoom, muß das Bild so stark vergrößert werden, dass nur noch ca. 3 MP übrigbleiben! Eine 4-MP-Kamera mit 6-fach-Zoom ist also deutlich überlegen. Wenn man also vor der Wahl steht viele Megapixel oder großer Zoom, dann würde ich mich für den größeren Zoom entscheiden.


Kann das Rauschen durch eine geringere Megapixel-Einstellung reduziert werden?

Wenn die Ursache für das Rauschen in der hohen Anzahl an Pixeln liegt, ist es ein naheliegender Gedanke das Rauschen zu reduzieren, indem man die Digitalkamera auf eine geringere Auflösung einstellt. Dies funktioniert leider nicht, da sich bei einer geringeren Auflösungseinstellung die Anzahl und Größe der Sensorzellen nicht ändert. Das Foto wird immer in voller Auflösung gemacht und erst nachträglich von der Kamera runtergerechnet. Allerdings fällt bei einer geringeren Auflösung das Rauschen nicht so stark auf. Andererseites sind die rauschenden Pixel bei hoch auflösenden Kameras kleiner und weniger auffällig. Letztendlich läuft es immer darauf hinaus ob das Foto für die gewünschte Ausgabegöße geeignet ist. Ob da nun das Rauschen oder die Auflösung der limitierende Faktor ist, ist eigentlich egal.


Bei schlechten Lichtverhältnissen sind die Bilder verrauscht/grisselig...

Bei Innenaufnahmen ist es in der Regel relativ dunkel und die Kamera muß längere Belichtungszeiten nutzen. Wird die Belichtungszeit zu lang, verwackeln die Fotos, wenn man kein Stativ benutzt. Steuert die Digitalkamera den ISO-Wert automatisch, dann wird dieser jetzt hochgesetzt, um die Belichtungszeit kurz zu halten. Dies führt dann aber zu Bildrauschen. Daher ist es meistens sinnvoller der Kamera das automatische Regeln des ISO-Wertes zu verbieten (oft nur in der P-Automatik möglich). Für Innenaufnahmen ist entweder ein Blitz oder - um die Lichtstimmung zu erhalten - ein Stativ notwendig.


Warum sind meine Fotos unscharf? Was kann ich gegen verschwommene Aufnahmen tun?

Praktisch immer ist die Ursache für unscharfe Foto zu wenig Licht. Entweder weil die Belichtungszeit zu lang wird oder der Autofokus nicht mehr scharf stellen kann.
 
zu lange Belichtungszeit
Für ein korrekt belichtetes Foto ist eine gewisse Portion Licht erforderlich. Wenn es nicht hell genug ist - wie in geschlossenen Räumen üblich - dann wird die Belichtungszeit verlängert. Bei längeren Belichtungszeiten als 1/60 sec. kann man die Kamera nicht mehr ruhig genug halten. Dann muß man ein Stativ benutzen oder den Blitz zuschalten. Die Kamera schaltet den Blitz entweder automatisch zu oder warnt mit einem Symbol im Display vor verwackelten Bildern. Ignoriert man das Warnsymbol oder schaltet den Blitz aus, dann werden die Bilder zwangsläufig unscharf wenn man kein Stativ benutzt. Das ist auch kein spezifisches Problem von Digitalkameras. Das Problem tritt umso weniger auf, je lichtstärker das Objektiv ist. Da die Lichtstärke im Telebereich abnimmt, sollte man in solchen Situationen das Zoom in den Weitwinkelbereich fahren.
 
Versagen des Autofokus
Werden die Bilder trotz Blitz unscharf, hat fast immer die automatische Scharfstellung versagt. Das Autofokus-System benötigt ein Mindestmaß an Kontrast um das Objektiv scharfzustellen. Bei wenig Licht ist nicht mehr genug Kontrast vorhanden. Die Kamera warnt in diesen Fällen in der Regel durch ein Symbol im Display.
 
Pfeil rechts Ausführlicher Artikel: Warum macht meine Kamera unscharfe Fotos?


Was kann ich gegen rote Augen bei Blitzaufnahmen tun?

Rote Augen entstehen durch die Reflexion des Blitzlichtes am (stark durchbluteten) Augenhintergrund. Der Effekt tritt umso stärker auf, je näher sich das Blitzlicht am Objektiv befindet. Je kleiner die Kamera ist, desto eher fallen dann auch rote Augen auf. Der zuschaltbare Rote-Augen-Blitz versucht durch einen kurzen Vorblitz die Pupille zum Schließen anzuregen, ist aber meist nicht sonderlich wirksam. Die einzigen wirksamen Gegenmittel sind:

Eine andere Digitalkamera hilft nur dann, wenn sie deutlich größer ist und das Blitzgerät weiter vom Objektiv entfernt ist. Am optimalsten sind integrierte Blitzgeräte, wenn sie ausklappen und damit den Abstand vergrößern.


Bei Blitzaufnahmen habe ich so komische Flecken auf dem Foto...

Erscheinen bei Blitzaufnahmen merkwürdige helle Flecken über das Foto verteilt, so handelt es sich in der Regel um angeblitzte Staubteilchen. Der Effekt tritt auch (stärker) bei Regen oder Schnee auf.
 
Bei Kameras der Design-Klasse, deren Objektiv nicht aus dem Gehäuse herausfährt, tritt dieser Effekt besonders stark auf. Mindern kann man ihn nur indem man das Blitzlicht in Objektivachse verringert. Z.B. durch ein Streifen milchiges Tesafilm auf dem Blitz. Dadurch verringert sich allerdings auch die Blitzreichweite.


Wieviel Speicher brauche ich...

Im Handbuch von fast jeder Digitalkamera steht eine Tabelle, in der die durchschnittliche Dateigröße bei einer gegebenen Auflösung/Kompression angegeben ist.
 
Man sollte die originale Auflösung des CCDs einstellen und eine 'normale' bzw. 'mittlere' Kompression. Damit bekommt man eine vernünftige Qualität und eine akzeptable Dateigröße.
 
Für einen zweiwöchigen Urlaub würde ich Speicherreserven für mindestens 400 - 500 Bilder vorsehen. Vorzugsweise auf mehrere Speicherkarten aufgeteilt, das reduziert den Verlust, falls mal eine Speicherkarte defekt oder verloren geht.
 
Eine Abschätzung der benötigten Speichermenge ist unter Zubehör zu finden.


Wieviele Megapixel sollte meine neue Digitalkamera haben?

Die Anzahl der MP ist heute, solange man nicht professionell arbeitet, vollkommen irrelevant. Eine Auflösung von 6 MP reicht vollkommen aus und entspricht dem was man von sehr guten Kleinbildkameras erwarten konnte. Bei kompakten Digitalkameras mit ihren kleinen Sensoren sind bei etwa 6 MP ein Optimum zwischen Auflösung und Bildqualität erreicht. Eine weitere Steigerung der Auflösung führt nur zu einem Verlust an Bildqualität, den die höhere Auflösung nicht ausgleichen kann. Siehe hierzu auch die Website 6mpixel.org.


Welchen Filter soll ich als Objektivschutz verwenden?

Wenn es darum geht das Objektiv dauert und regelmäßig zu schützen, dann würde ich dafür gar keinen Filter benutzen. Ein billiger Filter beeinflusst die Bildqualität durch reduzierte Kontraste und auftretende Reflexionen negativ. (siehe auch unter Zubehör / Filter) Und ein teurer Filter ist genauso gefährdet wie das Objektiv. Ein besserer Schutz ist eine Gegenlichtblende. Diese verbessert eher noch die Bildqualität und schützt vor groben mechanischen Gefahren deutlich besser.
 
Die einzige Situation wo ein einfacher Filter sinnvoll zum Schutz eingesetzt werden sollte, sind härtere Umweltbedingungen wie Feuchtigkeit oder Staub / Sand. Für diese Gelegenheiten kann man einen vergüteten Klarglas-Filter einsetzen.
 
Ein Pol-Filter, der manchmal zum Schutz empfohlen wird, ist schon gar nicht geeignet, da er sehr viel Licht schluckt und die Bildgestaltung deutlich beeinflusst.


Wie füge ich das Datum ins Bild ein? (Datumsstempel)

Nur noch wenige Digitalkameras bieten überhaupt eine Funktion an um eine Datumsanzeige in das Bild einzufügen. Wenn man bedenkt wie viele Fotos zu analogen Zeiten unwiederruflich mit, unter Umständen auch noch falschen, Datumsangaben ruiniert wurden, sollte man dafür sogar dankbar sein. Es ist viel leichter in eine Bilddatei nachträglich ein Datum einzufügen, als es wieder zu entfernen. Dafür beinhalten alle Foto-Dateien Exif-Daten, die Informationen über das Foto enthalten. Unter anderem auch Aufnahmezeitpunkt und Datum. Wenn es also nur darum geht das Datum nachzusehen, braucht man das Foto nicht dauerhaft mit einem Datumsaufdruck verschandeln. Will man, aus welchen Gründen auch immer, das Datum unbedingt im Foto verewigen, dann kann man dies nachträglich einfach mit der Batchfunktion von IrfanView machen.


Die Fotos meiner Spiegelreflex zeigen einen fleckigen Himmel

Im Laufe der Zeit setzt sich auf dem Bildsensor Staub ab. Dieser macht sich am ehesten bei geschlossener Blende bemerkbar. Daher fällt er bei Landschaftsaufnahmen im gleichmäßig getönten Himmel als erstes auf.
Tips zur Reinigung des Bildsensors.


Stand: 11.05.2017